Contenuto salvato in myHoval

File salvato in myHoval

Si è verificato un errore durante l’annotazione del contenuto in myHoval.

IT Netzwerktechniker (m/w) m/w

  • IT / scienze informatiche
  • Marchtrenk
  • Austria
  • Tedesco

Ehrgeiziges und dynamisches Team sucht Gleichgesinnten!

Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind und Ihre fundierten Informatik-Kenntnisse einbringen wollen, dann sind Sie bei Hoval genau richtig!

Wir bieten einem engagierten, zuverlässigen und fachlich kompetenten Teamplayer den notwendigen Freiraum, um die stetig steigenden Anforderungen bewältigen zu können.

Ihre Aufgaben

  • Administration und Betrieb der internationalen LAN, WAN-Umgebung, inkl. Firewalls
  • Betreuung der WAN-Beschleuniger und Loadbalancer
  • Verantwortung, Administration und Weiterentwicklung des Monitorings
  • Betrieb und Weiterentwicklung der IT-Security Lösungen
  • 2nd-Level Support
  • Umsetzung von IT Projekten mit Teilprojektleitung

Ihr Profil

  • Abgeschlossene Ausbildung im IT-Bereich (Lehre, HTL, FH) 
  • Umfangreiche IT Kenntnisse und praktische Erfahrung in den Bereichen Netzwerk/Security, Routing, Switching, NextGen Firewalling und VPN
  • Konzeptionelles Denken und Projekterfahrung
  • Bereitschaftsdienst
  • Deutsch in Wort und Schrift

Legen Sie Wert auf ein kleines Team und eine familiär geprägte Firmenkultur? Zeichnen Sie sich durch eine exakte und strukturierte Arbeitsweise aus? Überzeugen Sie durch Selbständigkeit sowie eine kommunikative und respektvolle Zusammenarbeit?

Wir bieten Ihnen abwechslungsreiche Aufgaben in einem zukunftsorientierten Unternehmen mit guten Entwicklungschancen, sowie eine partnerschaftliche Unternehmenskultur mit wertschätzendem Umgang.  

Das monatliche Bruttogehalt beträgt mindestens € 1.876,00. Je nach Berufserfahrung und Ausbildung besteht die deutliche Bereitschaft zur Überzahlung!

Nehmen Sie die Herausforderung an? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!
Candidatura
Hoval Gesellschaft m.b.H., Hovalstrasse 11, 4614 Marchtrenk
z.H. Frau Mag. Petra Huber