Inhalt in myHoval gespeichert

Datei in myHoval gespeichert

Es ist ein Fehler beim Merken des Inhalts in myHoval aufgetreten.

Dank Komfortlüftung gutes Klima im Kloster Einsiedeln

Dank Komfortlüftung gutes Klima im Kloster Einsiedeln

Einsiedeln

Im Kloster Einsiedeln setzt man für eine hohe Luftqualität im Physik-Unterrichtszimmer auf die Leistungsfähigkeit und Flexibilität der Komfortlüftung Hoval HomeVent FR 301.

  • Anderes Gebäude
  • Renovierung
  • Heizungspumpe/Wohnraumlüftung

Längere Zeit konnte der Schulraum für Physik im Kloster Einsiedeln nicht mehr genutzt werden. Der Grund: Bei Messungen wurden eine zu hohe Feuchtigkeit und vor allem eine zu hohe Radonkonzentration festgestellt. Kurt Sacchi, Leiter Technik im Kloster, musste eine Lösung finden. Er entschied sich für die Hoval-Komfortlüftung HomeVent FR 301. Dabei gab die einzigartige Verbindung von Leistung und Flexibilität den Ausschlag.

Hinter der berühmten Barockfassade der Klosterkirche Einsiedeln aus dem Jahr 1735 herrscht ein vielfältiges und reges Leben. Das Kloster beschäftigt nicht nur 150 Angestellte, darunter etwa 30 Handwerker; auch 350 Schülerinnen und Schüler gehen hier fast täglich ein und aus. Und für den Unterricht ist die Schule auf das Physikzimmer angewiesen. Gerade hier wurden aber eine zu hohe Luftfeuchtigkeit und zu viel Radon gemessen. Der Raum wurde deswegen längere Zeit nicht genutzt. 

Kurt Sacchi, zuständig für Lüftung, Sanitär und Heizung, machte sich also im November 2019 auf die Suche nach einer geeigneten kontrollierten Wohnungslüftung. Fündig wurde er bei Hoval mit der Komfortlüftung HomeVent FR 301 mit Feuchtigkeitsrückgewinnung. «Die Anlage hat einen entscheidenden Vorteil, den ich woanders nicht gefunden habe», sagt Kurt Sacchi. «Es entsteht kein Kondenswasser. Dadurch muss sie nicht in der Nähe eines Ablaufes installiert werden. Diese Flexibilität ist einzigartig.»

Klein, leicht, stark und an der Decke

Dank der hohen Flexibilität bezüglich des Standortes konnten Kurt Sacchi und die Spezialisten von Hoval die Lüftungsanlage an der Decke installieren, wo sie keinen Nutzraum benötigt. Dabei kamen ihnen auch die Kompaktheit und die Leichtigkeit des Gerätes zustatten: Es wiegt gerade mal 33 Kilo und ist daher gemessen an den hohen Leistungsdaten beinahe ein Federgewicht. Immerhin beträgt der Volumenstrom der Komfortlüftung Hoval HomeVent FR 301 bis 300 Kubikmeter pro Stunde. Damit versorgt die Anlage heute den 160 Quadratmeter grossen Unterrichtsraum mit sauberer, gefilterter Luft und erzielt den gewünschten Grad an Feuchterückgewinnung.

HomeVent überwacht den Feuchtigkeitsgrad; bei zu viel Feuchte wird der Luftwechsel automatisch intensiviert und der Raum wird entfeuchtet.

Kurt Sacchi ist aber nicht allein von den Produkten aus dem Haus Hoval überzeugt: «Beeindruckend ist auch die Servicebereitschaft. Die Profis von Hoval waren sofort mit dem nötigen Support vor Ort. Der gesamte Prozess von der Evaluation des passenden Gerätes bis zur Inbetriebnahme hat kaum zwei Wochen gedauert. Und bis zur Lieferung dauerte es gerade mal zwei Tage.»

Die Servicebereitschaft ist beeindruckend. Die Profis von Hoval waren sofort mit Support vor Ort.

Kurt Sacchi, Leiter Technik Kloster Einsiedeln

Im Kloster so gut wie zu Hause

Mauro Cariati, der den Prozess und die Installation als Hoval-Berater begleitete, freut sich, wenn seine Kunden so zufrieden sind wie Kurt Sacchi: «Hoval hat bereits eine Heizung für das Kloster Einsiedeln geliefert und installiert – und nun das Komfortlüftungsgerät HomeVent FR 301. Konzipiert ist es vor allem für Wohnungen und Einfamilienhäuser. Hier hält es dank doppeltem Filter Schmutz und Schadstoffe draussen und schafft mit hohen Wirkungsgraden bei der Rückgewinnung von Wärme und Feuchtigkeit ein gutes Raumklima. Optional kann es auch mit einem Sensor für die Geruchserkennung ausgestattet werden, wodurch Gerüche schnell nach draussen geführt werden. Und es kann mit der Online-Systemregelung TopTronic E ergänzt werden. Für die Bedürfnisse des Klosters standen diese Extras jedoch nicht im Vordergrund.»

Die hohe Flexibilität beim Standort der Anlage ist einzigartig.

Kurt Sacchi, Leiter Technik Kloster Einsiedeln